Deliktreiche Autofahrt:

Flucht vor Polizei endet an der Laterne

Ein 43-Jähriger wollte einer Kontrolle durch Polizisten in Damme entgehen. Einen Ort weiter baute er einen Unfall. Nun muss er sich gleich wegen mehrerer Vergehen verantworten.

Die Straßenlampe an dem Wohnhaus war durch den Unfall auf halber Höhe durchgebrochen.
Horst Skoupy Die Straßenlampe an dem Wohnhaus war durch den Unfall auf halber Höhe durchgebrochen.

Da hatten die Bewohner eines Eckhauses in Eickstedt aber Glück gehabt. Ein Autofahrer war in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag gegen eine Straßenlaterne gerast. Einen Meter weiter und er wäre mit seinem VW-Golf in der Hauswand gelandet. Wenige Augenblicke zuvor war der Fahrzeugführer vor einer Kontrolle durch die Bundespolizei in Damme geflüchtet. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Nur wenige hundert Meter weiter endete die Flucht des Mannes an der Laterne.

Wie sich herausstellte, hatte der Fahrzeugführer allen Grund, sich der Kontrolle zu entziehen. Nach Polizeiangaben stand der 43-Jährige unter Alkoholeinfluss. Er war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. An seinem Golf befanden sich Kennzeichen eines anderen Fahrzeugs und obendrein fuhr er ohne Versicherungsschutz.

Beamte der Polizeiinspektion Uckermark ermitteln jetzt in dem Fall. Sie veranlassten eine Blutentnahme und leiteten mehrere Ermittlungsverfahren ein.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung