Kreispolitik:

Freie Kita-Erzieherinnen protestieren in der Kreisverwaltung

Der Landkreis kürzt den Personalzuschuss für Kita-Träger. Die Freien Träger sehen sich in ihrer Existenz bedroht.

Mitarbeiter Freier Kita-Träger demonstrierten am Dienstagabend in der Kreisverwaltung und forderten gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
Oliver Spitza Mitarbeiter Freier Kita-Träger demonstrierten am Dienstagabend in der Kreisverwaltung und forderten gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

In der Uckermark wächst der Protest gegen die Kürzung von Personalkosten für die Kindertagesstätten des Landkreises. Mit Schildern demonstrierten am Dienstagabend Mitarbeiter von Kindertagesstätten freier Träger vor der Kreisverwaltung in Prenzlau.

Besser ein guter Strick als ein schlechtes Gesetz, möchte man in diesem Fall sagen. Das brandenburgische Kita-Gesetz sagt aus, dass der Landkreis 85 Prozent der Kosten des notwendigen pädagogischen Personals trägt. In der Uckermark erfolgt das über eine Pauschale. Doch das Gesetz schreibt weder Bemessungsgrundlagen noch Berechnungsgrundlagen vor, die Entscheidung bleibt allein dem Landrat vorbehalten. Der kürzt in zwei Stufen die Pauschale.

Während bei kommunalen Kita-Trägern die Gemeinden die Defizite ausgleichen, fürchten Freie Kita-Träger um ihre Existenz. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!