"Haus am See":

Frischer Wind an besonderem Ort

In einem der nördlichsten Seniorenzentrum der Stephanusstiftung übernimmt ein junger Mann die Leitung. Vor genau 20 Jahren ist es eingeweiht worden.

Zwei Jahrzehnte nachdem Petra Köppe (rechts) die Leitung des Seniorenzentrums erhielt, übernahm Matthias Jakob (links) am Montag offiziell die Verantwortung.
Monika Strehlow Zwei Jahrzehnte nachdem Petra Köppe (rechts) die Leitung des Seniorenzentrums erhielt, übernahm Matthias Jakob (links) am Montag offiziell die Verantwortung.

Das Brüssower Seniorenzentrum "Haus am See" der Stephanusstiftung hat nun auch offiziell einen neuen Leiter. Matthias Jakob wurde von Pfarrer Hanfried Zimmermann, Vize-Vorstand der Stiftung, im festlichen Gottesdienst in der Stadtkirche in den Dienst eingeführt. Jakob leitet seit mehr als einem Jahr das Haus mit 60 Pflegeplätzen und 13 altengerechten Service-Wohnungen bereits kommissarisch. Das Seniorenzentrum gehört zu den nördlichsten Einrichtungen der Stephanusstiftung, die ähnliche Häuser, Kindergärten und andere soziale Einrichtungen in ganz Brandenburg und Berlin führt.

"Doch Brüssow ist ein besonderer Ort", betonte Vorstandsvorsitzender Torsten Silberbach. "Das liegt nicht nur an der schönen Lage, sondern auch an der Offenheit, Ehrlichkeit und Herzlichkeit im Haus." Das sei das Verdienst der scheidenden Leiterin Petra Köppe, sagte er und verlieh ihr die höchste diakonische Ehrung, das "Goldene Kronenkreuz". Ab kommenden Jahr wollen die Stadt Brüssow und die Stephanusstiftung auch zusammenarbeiten, wenn es um die Bewirtschaftung des neuen Kindergartens geht, der neu gebaut werden soll.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung