Tag des offenen Denkmals:

Führung durch Prenzlaus künftiges Medienzentrum

„Handwerk, Technik, Industrie“ stehen auch in der Uckermark im Blickpunkt des Denkmaltages. In Prenzlau gibt es an gleich drei Baustellen den Wandel von historischer Substanz zu erkunden.

Der historische Wasserturm wird derzeit in Regie der Stadtwerke Prenzlau zum Medienzentrum umgebaut. Einzug halten darin der Regionalverlag Uckermark mit den Redakteuren des Uckermark Kurier und des AK, den Medienberatern und dem Team von Uckermark TV.
Rick Thorhauer Der historische Wasserturm wird derzeit in Regie der Stadtwerke Prenzlau zum Medienzentrum umgebaut. Einzug halten darin der Regionalverlag Uckermark mit den Redakteuren des Uckermark Kurier und des AK, den Medienberatern und dem Team von Uckermark TV.

Traditionell präsentieren sich auch in der Uckermark am Tag des offenen Denkmals historische Gebäude, Parkanlagen oder Technikmuseen. Dabei wird manche, sonst der Öffentlichkeit verschlossene Tür geöffnet. Am 13. September beispielsweise die des historischen Wasserturms in der Prenzlauer Grabowstraße, der zu einem Medienzentrum ausgebaut wird. Um 14.30 Uhr und 16.30 Uhr zeigt Bauleiter Lutz Schneider das Objekt.

1974 ging der Turm außer Betrieb, konnte aber vom Abriss bewahrt werden. Seit 2004 sicherten ihn die Stadtwerke und suchten seitdem nach einem Nutzer, den sie im Kurierverlag Uckermark fanden. So kann das Bauwerk erhalten werden, das als Reservoir für 450 Kubikmeter Wasser aus dem Wasserwerk Goethestraße diente.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung