Es darf gespielt werden:

Gefahr im Stadtpark weitgehend gebannt

Herbstürzende Äste machten den Spaziergang im Prenzlauer Stadtpark seit dem großen Unwetter im Juni lebensgefährlich. Inzwischen ist viel geschehen.

Spaziergänger dürfen den südlichen Teil des Stadtparks ab sofort wieder betreten.
Sven Wierskalla Spaziergänger dürfen den südlichen Teil des Stadtparks ab sofort wieder betreten.

Der südliche Teil des Prenzlauer Stadtparks ist ab sofort wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Das gilt für den Bereich vom Rathausvorplatz bis zum Verbindungsweg zwischen Wallgasse und Grabowstraße, teilte Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer am Dienstag mit. „Somit kann auch der Spielplatz im Stadtpark wieder genutzt werden“, fügte Andrea Petschick, Naturschutzbeauftragte der Stadt, hinzu.

Der nördliche Teil des Stadtparks bleibt Sommer zufolge hingegen weiterhin gesperrt. Hier sind immer noch Aufräumarbeiten und das Beschneiden von Bäumen notwendig. Das Betreten des nördlichen Teils sei immer noch gefährlich, so Sommer. „Wir können nur immer wieder davor warnen.“ Der Stadtpark musste gesperrt werden, nachdem ein Unwetter Ende Juni für beschädigte Bäume und herabfallende Äste gesorgt hatte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung