Kosten in sechsstelliger Höhe:

Gefahrenabwehr reißt Loch in Stadtkasse

Starkregen, Sturm und eine Windhose brachen über die Prenzlauer herein. Das hat sieben Wochen später ein teures Nachspiel.

Die Beseitigung der Sturmschäden ist bis heute noch nicht abgeschlossen.
Monika Strehlow Die Beseitigung der Sturmschäden ist bis heute noch nicht abgeschlossen.

Unmittelbar nach dem Unwetter, das am 25. Juni über die Kreisstadt hereingebrochen war, bestand für Passanten Lebensgefahr. Bäume waren entwurzelt, Stämme gebrochen worden. Seitdem kreischen die Motorsägen, kommt schwere Technik zum Einsatz, um die Spuren der Unwetterschäden zu beseitigen. Nach bisherigen Berechnungen kostet das die Kreisstadt 250 000 Euro. Am 18. August werden die Stadtverordneten sich zu dieser ungeplanten Ausgabe positionieren müssen. Nach Vorschlägen aus dem Rathaus soll die Summe über Gewerbesteuereinnahmen gedeckt werden.

Die öffentliche Sitzung beginnt am 18. August um 18 Uhr in der ehemaligen LAGA-Blumenhalle am Seeweg.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!