Entsorgung wird neu organisiert:

Gelber Sack hat ausgedient

Hausbesitzer brauchen in der Uckermark ab 2014 mehr Platz in ihrer Abfallecke. Ab Januar nächsten Jahres werden sie ihre leeren Verpackungen nämlich nicht mehr in den vom Entsorger ausgegebenen Plastetüten los. Es gibt hier eine gravierende Änderung.

Der gelbe Sack hat ab Januar 2014 in der Uckermark ausgedient.
Claudia Marsal Der gelbe Sack hat ab Januar 2014 in der Uckermark ausgedient.

Sie waren nicht unumstritten - die gelben Säcke, in denen Otto-Normal-Verbraucher bislang seine leeren Verpackungen zurückgeben konnte. Vor allem an den Abfuhrtagen herrschte vielerorts oft ein heilloses Durcheinander, weil sich die vollgestopften Plastetüten lösten oder gar aufrissen und sich der "gelbe Müll" in der Folge überall verteilte.

Kein schönes Bild und auch kein Zustand für den Entsorger, die Firma Alba. Das Unternehmen hatte zudem mit Missbrauch der Säcke zu kämpfen. In vielen Haushalten wurden selbige gehortet und dann zweckentfremdet eingesetzt. Der Schaden, der Alba dadurch entstand, ging in die Tausende Euro jedes Jahr. Doch damit wird nun Schluss sein. Der Landkreis Uckermark  ändert ab 2014 die Erfassung der Leichtstoffverpackungen. "Aus dem gelben Sack wird die gelbe Tonne", ließ Elke Freiherr, Sachbearbeiterin in der Kreisverwaltung wissen. Gesammelt wird ab Januar nächsten Jahres flächendeckend über feste Behälter. Zu diesem Zweck werden ab Mitte November gelbe Tonnen zu den Grundstücken gefahren.

Der Tourenplan, aus dem der 28-tägige Abfuhrhythmus der 240-Liter-Behälter hervorgeht, wird im Abfallratgeber veröffentlicht. Eigenheimbesitzer sollten sich schon jetzt Gedanken machen, wohin sie die großen grauen Tonnen mit den gelben Deckeln stellen werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung