Brand durch technischen Defekt:

Große Erleichterung: Feuer bei Reserv schnell gelöscht

Den Brand wollten die Mitarbeiter zunächst selbst löschen. Letztlich halfen dann doch die Profis.

Als die Feuerwehr anrückte, war der Schwelbrand schon unter Kontrolle.
Claudia Marsal Als die Feuerwehr anrückte, war der Schwelbrand schon unter Kontrolle.

„Keine Brandstiftung, nur ein technischer Defekt, die Lage ist im Griff.“ – Uwe Frick, dem kaufmännischen Leiter der Firma Reserv, war am Donnerstagmittag die Erleichterung anzumerken. Die Feuerwehr hatte gegen 12 Uhr zwar mit Blaulicht und Sondersignal den Unternehmenssitz an der Brüssower Allee in Prenzlau angesteuert und wenig später rollte sogar noch ein Rettungsfahrzeug auf den Hof. Aber der Schwelbrand im Fahrzeugpark hatte sich nicht zu einem größeren Problem ausgewachsen. Obwohl die ersten Versuche der Kollegen, das durch einen technischen Fehler verursachte Feuer selbst zu löschen, gescheitert waren, gab es schnell Entwarnung.

Als die zur Sicherheit gerufene Feuerwehr eintraf, musste nur noch einmal nachgelöscht werden – nach der Devise „sicher ist sicher“. Dann rückten die Kameraden wieder ab. Eine Rechnung wird Reserv wohl trotzdem ins Haus flattern. Darauf hätte der Betrieb, der sich gerade wieder in der Konsolidierungsphase befindet und wirtschaftlich Fahrt aufnimmt, auch gern verzichten können.

„Aber Hauptsache ist, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind und sich der materielle Verlust in Grenzen hält“, erklärte Frick abschließend.

EM-Kurier digital: 6 Wochen lang zum Sonderpreis lesen!