Pfiffige Idee:

Gruselgestalten locken viele Neugierige in die Stadt

Shoppen bis kurz vor Mitternacht - das lieben die Prenzlauer offenbar. Denn die Halloweenaktion der Händler und Gastronomen kommt gut an. Hunderte Menschen bevölkern am Vorabend des Feiertages die Innenstadt.

Kräftemessen zwischen Ungeheuer (Redakteur Oliver Spitza) und Schwein (Baudezernent Dr. Andreas Heinrich) - Für das große Prominentenrätsel hatten sich Persönlichkeiten der Stadt aufwendig maskiert. Über hundert Besucher machten bei diesem Quiz mit.
Claudia Marsal Kräftemessen zwischen Ungeheuer (Redakteur Oliver Spitza) und Schwein (Baudezernent Dr. Andreas Heinrich) - Für das große Prominentenrätsel hatten sich Persönlichkeiten der Stadt aufwendig maskiert. Über hundert Besucher machten bei diesem Quiz mit.

Einen Vorgeschmack auf die Adventszeit gab es beim jüngsten Halloweenshopping in der Prenzlauer City. Am Vorabend des Feiertages lockte mit Einbruch der Dunkelheit ein Lichtermeer Hunderte Neugierige in die Friedrichstraße. So voll hätten die Händler ihre Meile vermutlich gern immer. Doch an diesem Abend taten sie in Regie der Werbe- und Interessengemeinschaft (WIG) und Citymanagerin auch jede Menge dafür, dass die Besucher lange blieben.

Vier Stunden länger als sonst waren die Läden geöffnet. Aus den Lautsprechern vorm Kino schallte Musik. An vielen Stellen flackerten Feuerschalen, gab es Kaltes und Warmes für die hungrigen Gäste. „Ich bin begeistert“, sagte Marita Kaufmann, die zu später Stunde mit Sohn Philip und dessen Kumpel Lenz in die Innenstadt gekommen war. Bratwurstmampfend verfolgten die drei, wie sich zeitweise wahre Menschenmassen durch die Bummelmeile schoben. „Hut ab vor denen, die hier alles organisiert haben“, so die junge Mutter. Sie und ihre Familien würden sich jetzt schon total auf den Weihnachtsmarkt freuen, setzte sie hinzu. Auch das Echo aus der Geschäftswelt war positiv. Die Leute kamen nicht nur zum Gucken, sondern bleiben auch zum Kaufen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung