Weg mit der Brache:

Hier entstehen 45 Wohnungen

Endlich startet das Neubauprojekt in der Kietzstraße 38. Viele Prenzlauer warten schon, die ersten Räume auf dem ehemaligen Industriegelände beziehen zu können. Doch etwas Geduld müssen sie noch aufbringen.

Seit Wochenfrist graben sich die Tiefbauer in den Boden des ehemaligen Industrie-Geländes in der Kietzstraße.
Monika Strehlow Seit Wochenfrist graben sich die Tiefbauer in den Boden des ehemaligen Industrie-Geländes in der Kietzstraße.

Auf der letzten Brache in der Prenzlauer Kietzstraße sind jetzt die ersten Bagger angerückt. Die Vorstandsvorsitzende des DRK-Kreisverbandes Uckermark West/Oberbarnim freut sich, die erste Baufirma auf der letzten Brachfläche arbeiten zu sehen. „Damit hier neue altengerechte Wohnungen entstehen, haben wir selbst schon eine lange Anlaufphase benötigt“, sagt Carmen Drath. Vor zwei Jahren gingen der Kreisverband und die Prenzlauer Wohnbau GmbH eine Partnerschaft ein, in dessen Ergebnis das millionenschwere Neubauprojekt für Menschen über 60 Jahre in der Kietzstraße 38 entstand.

"Der Bedarf ist wirklich groß"

„Immer wieder rufen bei uns Interessenten an, wann es endlich losgeht. Der Bedarf ist ja wirklich groß“, sagt Carmen Drath. Knapp fünf Millionen Euro will der Bauherr Wohnbau GmbH investieren, um etwa 45 altengerechte  Wohnungen zu errichten. Eines der letzten unansehnlichen Grundstücke der Stadt erhält damit in den nächsten Monaten ein neues Gesicht.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung