Vermieter reagiert:

Hier kommen nächstes Jahr die alten Platten raus

Loch an Loch und hält doch. Diesen Eindruck hat man vor dem Block inb der Brüssower Allee 54. Aber nicht mehr lange.

Bislang ist das Befahren eine Zumutung.
Leser Bislang ist das Befahren eine Zumutung.

Es wohnt sich recht schön in der Brüssower Allee 54 bis 58a in Prenzlau. Der Neubaublock glänzt mit guter Vermietung, denn die Wohnungen sind saniert. Über die Jahre hat sich allerdings ein Ärgernis aufgebaut. Die Straße vor dem Haus und der dazu gehörige Gehweg spotten jeder Beschreibung. Loch an Loch und hält doch – dieser Zustand dauert nun schon so lange an, dass die Mieter gar nicht mehr an eine Behebung des Missstandes glaubten.

Doch kurz vor Jahresende kam jetzt die gute Nachricht vom Vermieter. Bereits 2014 wird hier saniert. Und zwar von Grund auf. Dafür müssten die Mieter zwar zwischenzeitlich Einschränkungen hinnehmen, erklärte René Stüpmann, Geschäftsführer der Wohnbau GmbH. Aber danach werde das Wohnumfeld richtig schick sein, sicherte er zu. Auf eine neue Hofgestaltung können sich im nächsten Jahr auch die Mieter der Friedrichstraße 7 bis 17 freuen. Hier will die Wohnbau GmbH 20 neue Stellplätze schaffen und damit auch die Parksituation in der City weiter entschärfen. Auch die Außenanlagen sollen komplett neu gestaltet werden. Insgesamt 9,5 Millionen Euro will das stadteigene Unternehmen 2014 in Prenzlauer Objekten verbauen. Aus diesem Topf bezahlt wird auch die Fassadensanierung in der Steinstraße 37 bis 47, das ist der Block, der hinter der bereits sanierten Baustraße liegt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung