Ernte am Fischteich:

Hunderte Karpfen zappeln im Netz

Frische Fische fischte an den Teichen der Blumberger Mühle am Rande von Angermünde nicht nur ein Fischer. Dass es dazu mehrere starke Hände braucht, bewies der Große Fischzug zum Saisonausklang.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Abfischen der Teiche, das seit vielen Jahren den Höhepunkt der Erntesaison darstellt.
Christina Schmidt Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Abfischen der Teiche, das seit vielen Jahren den Höhepunkt der Erntesaison darstellt.

Hunderte Besucher ließen sich am Wochenende den Großen Fischzug an der Blumberger Mühle nicht entgehen. Zu Fuß, mit dem Rad oder im Kremser strömten die Massen aus allen Teilen Brandenburgs und aus Berlin an das Teichufer, um den Fischern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Mehrere Hundert Kilo Karpfen mit einem Mal aus dem feuchten Nass zu angeln, das war ein echter Kraftakt. Aber auch ein Vergnügen für die Schaulustigen, denn der Große Fischzug gehört jedes Jahr zu den Hauptattraktionen der auslaufenden Freiluftsaison.

Geerntet wurden nicht nur Silvesterkarpfen, sondern auch Hecht und Wels. Von morgens an waren die Fischer, unterstützt von Freunden und Verwandten, im Einsatz. Sie zogen das große Netz immer enger und trieben damit die Fische zusammen. Dann begannen sie unter anderem per Hand die Fische zu sortieren, bevor der Kescher wie in einer übergroßen Kelle Hunderte Kilo Karpfen mit einem Ruck aus dem Wasser hob und das Gewimmel in bereitstehende Behälter entließ.

„Das sieht doch gut aus“, befand Klaus-Peter Gensch, Betreiber der Teichwirtschaft an der Blumberger Mühle. Zwar weiß er noch nicht, wie viele Tonnen Fisch genau aus dem 23 Hektar großen Teich gefischt wurden, aber seine ersten Eindrücke stellen ihn zufrieden. „Wir fischen noch bis Ende November, da kommt schon ordentlich was zusammen. Wir rechnen mit rund 120 Tonnen Speisefisch“, sagte er.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung