Weinhändler reagiert auf Trend:

Im Stall wird jetzt auf Pferd Jette angestoßen

Weinproben sind auch hierzulande ein Renner. Händler Christian Soyeaux weiß das. Doch dem Bertikower fehlte bis dato der Platz, um viele Gäste zu beherbergen. Das hat er nun geändert. Dafür musste aus einem Nebengelass aber das Vieh samt Stroh weichen.

Anke Boderke (links) hatte allen Grund, die große Flasche Schampus zu köpfen. Rechts im Bild: Assistentin Maja Buche.
Claudia Marsal Anke Boderke (links) hatte allen Grund, die große Flasche Schampus zu köpfen. Rechts im Bild: Assistentin Maja Buche.

Weinproben gehören für einen Weinhändler zum Geschäft. Doch was tun, wenn es an Platz mangelt, so wie bislang in Bertikow bei Weinhändler Christian Soyeaux. Sein bis an die Decke gefüllter Weinkeller konnte die Gästeschar schon seit langem nicht mehr fassen. Im Sommer wurde deshalb meist flugs draußen eingedeckt. Nur in den Wintermonaten wurde es eng. Zu eng, vor allem, wenn wie jetzt in der Vorweihnachtszeit, Firmen und größere Gesellschaft ihre Feiern gern mit einer Weinprobe krönen wollen.

Dem Unternehmer kam deshalb vor geraumer Zeit die Idee, einem ehemaligen Pferde- und Schweinestall auf seinem Hof eine neue Bestimmung zu geben. Bei seinen beiden Assistentinnen Anke Boderke und Maja Buche lief er mit diesem Vorhaben offene Türen ein. Auch die beiden Damen waren die Enge langsam leid. Pünktlich zum Herbst konnten sie nun die Maisonette Jette beziehen, einen Salon, der nach dem Ross benannt worden ist, das zuletzt dort stand. Doch an Pferde- und Schweinestall erinnert in dem Raum schon längst nichts mehr. Obwohl der Putz auf den Wänden noch gar nicht ganz trocken ist, ist die gemütliche Stube, die Platz für maximal 30 Leute bietet, schon gut gebucht. Drei bis vier Veranstaltungen an einem Wochenende sind keine Seltenheit.