:

Immobilienverwalter lädt Müll und Frust ab

Mietnomaden gibt es auch in der Uckermark. Jetzt hat ein Hausverwalter mit einer ungewöhnlichen Aktion auf das Problem aufmerksam gemacht.

Daniel Bülow ließ den Abfall, den ehemalige Mieter hinterließen, an deren neue Adresse transportieren.
Gerald Bahr Daniel Bülow ließ den Abfall, den ehemalige Mieter hinterließen, an deren neue Adresse transportieren.

In der uckermärkischen Kreisstadt Prenzlau hat jetzt ein Immobilienverwalter den Müll seiner Ex-Mieter an ihrer neuen Adresse abgeladen. Mit den Müllsäcken auf offener Straße will Daniel Bülow ein Zeichen setzen. Denn für die Beseitigung des Abfalls muss er aufkommen. „Die Wohnung ist herunter gewirtschaftet. Beim Auszug haben die Bewohner den Müll einfach aus dem Fenster geworfen und liegen gelassen“, sagt Bülow. Zudem sei nach dem Kündigungsgespräch keine Miete mehr bezahlt worden, obwohl die Kündigungsfrist noch nicht abgelaufen war.

Bülow befürchtet, nun auf 5000 Euro Sanierungskosten sowie der schuldig gebliebenen Miete sitzen zu bleiben. Ob der Immobilienverwalter nun selbst Ärger mit dem Ordnungsamt bekommt, weil er den Müll umgeladen hat? Dann ist das eben so, sagt er: „Mir ging es darum, ein Zeichen zu setzen. Viele denken, ein Vermieter hätte so viel Geld. Dabei gibt es viele Kosten, die er zu tragen hat.“

Nun hat sich die betroffene Ex-Mieterin gemeldet. Ihr zufolge stellt sich das Problem ganz anders dar. Mehr dazu lesen Sie hier.