Vollsperrung B 198:

Keine freie Fahrt für Schulbusse

Von den Bauarbeiten an der Bundesstraße zwischen Prenzlau und Wolfshagen sind nun auch die Schüler betroffen. Der Ausbau der Kreuzung bei Schlepkow zieht sich über die Sommerferien hinaus.

Während des Ausbaus der Kreuzung der B 198 nach Schlepkow und Hetzdorf wird der Verkehr per Ampelanlage dirigiert.
Monika Strehlow Während des Ausbaus der Kreuzung der B 198 nach Schlepkow und Hetzdorf wird der Verkehr per Ampelanlage dirigiert.

Zu Ferienbeginn im Juli hatten viele Eltern noch gehofft, dass ihre Sprösslinge ab Montag ohne Verzögerungen zum Unterricht kommen. Doch der Ausbau der B 198 zwischen Schlepkow und Wolfshagen zieht sich weiter in die Länge. Nach Information der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft (UVG) müssen die Schulbusse eine Umleitung über Dörfer der Gemeinde Uckerland fahren, um die Mädchen und Jungen zu  Schulen in Werbelow und Prenzlau zu bringen.

Beim Bauherrn, dem Brandenburgischen Landesbetrieb Straßenwesen, war am Donnerstag kein Verantwortlicher erreichbar, der den endgültigen Fertigstellungstermin bestätigen könnte. Doch nach Norbert Drauschke, Prokurist der UVG, stellt sich das Verkehrsunternehmen darauf ein, die Umleitung bis Ende Oktober bedienen zu müssen. Seit Juni 2014 werden die drei Kilometer Fahrbahn zwischen besagter Kreuzung und Wolfshagen neu aufgebaut. Komplizierter Baugrund und Packlagen, kontaminiert zum Beispiel mit Asphalt, sorgten für acht Monate Verzug zum ersten Bauplan.

Mehr zu den Arbeiten an der B 198 lesen Sie hier.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung