Ignorante Raser:

Kleine Heide bleibt gefährlich

Trotz Geschwindigkeitsbegrenzung werden Fußgänger und Radfahrer vor den Toren Prenzlaus durch Raser gefährdet.

Mit dem mobilen Blitzgerät werden Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit aufgenommen.             
David Ebener Mit dem mobilen Blitzgerät werden Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit aufgenommen.  

An Prenzlaus beliebter Ausflugsgaststätte lebt es sich gefährlich. Seit die "Kleine Heide" direkt an der B 109 vor zwei Jahren eröffnet wurde, preschen die meisten Verkehrssünder statt mit 70 Stundenkilometern mit 80 bis 90 km/h durch den Bereich, ergaben Erhebungen in der Stadtverwaltung. Im Vorjahr waren etwa ein Viertel der Autofahrer deutlich 20 Stundenkilometer zu schnell. Und bei drei Fahrzeugen stand der Tacho zwischen 100 und 110 Stundenkilometern. Besonders Fußgänger und Radfahrer, die auf die andere Seite ins Naherholungsgebiet "Kleine Heide" wechseln wollen, leben dort gefährlich.