Bagger scheuchen Bürger auf:

Knapp 80 000 Hühner sorgen für Krach

Zwei Legehennenanlagen entstehen unweit des Naturschutzgebietes "Charlottenhöhe" bei Prenzlau. Dagegen gibt es jetzt Proteste.

In der Nähe von Prenzlau haben die Bagger begonnen, den Boden für zwei Legehennenanlagen vorzubereiten.
Monika Strehlow In der Nähe von Prenzlau haben die Bagger begonnen, den Boden für zwei Legehennenanlagen vorzubereiten.

Mit einem offenen Brief an Umweltministerin Anita Tack protestiert eine Bürgerinitiative gegen den Bau von zwei Legehennenanlagen bei Zollchow, in der Nähe des Unteruckersees. Das Planverfahren sei in aller Stille an der Bevölkerung vorbei durchgezogen worden, heißt es darin. Sie fordert Antwort zum Beispiel darauf, warum eine Landwirtefamilie zwei Ställe für jeweils 39 990 Hühner bauen darf und damit die Öffentlichkeit außen vor gelassen wird. Ein solches Verfahren ist nach Bundesimmissionsschutzgesetz  erst ab 40 000 Legehennen pro Anlage  vorgesehen.

Die besagte Familie fühlt sich im Recht. "Wir haben nach Recht und Gesetz gehandelt", betont Tochter Hanka Mittelstädt. Und beklagt, dass sich von der Bürgerinitiative noch niemand bei ihnen gemeldet habe. Dafür gab es einen Informationsabend, zu dem Mittelstädts nicht eingeladen wurden. Hanka und ihr Bruder Christoph haben beide Landwirtschaft studiert und wollen in naher Zukunft in die Uckermark zurückkehren. Die neuen Ställe sollen mit dem Landwirtschaftsbetrieb des Vaters perspektivisch der gesamten Familie ein Auskommen sichern.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung