Taube Katze angefahren:

Kranke "Lillifee" braucht Hilfe

Bildhübsch, aber leider schwer verletzt – so wartet in Prenzlau eine schneeweiße Katze auf ihre Besitzer. Vergeblich, die melden sich nicht. Und ihr Gesundheitszustand erfordert eine teure Operation.

Das ist die angefahrene Lillifee.
Frauke Förster Das ist die angefahrene Lillifee.

Die schneeweiße „Lillifee“ ist vor einigen Tagen in Prenzlau angefahren worden. Die taube Katze lief am Neustädter Damm vor ein Auto und wurde schwer verletzt. Anwohner fanden den gehörlosen Vierbeiner kläglich mauzend vor dem Eiscafé Kolbe und wandten sich an den Tierschutzverein. Dort wundert man sich, dass sich nicht umgehend jemand gemeldet hat, der sie vermisst. Die Besitzer dürften vermutlich in der Nähe wohnen.

Weil die medizinische Behandlung des Fundtieres keinen Aufschub duldete, musste die Katze zum Arzt. Beim Röntgen stellte sich dann heraus, dass sie Frakturen im Hüftbereich erlitten hatte. Es folgte eine OP in Berlin. All das hat große Löcher in die Tierheimkasse gerissen. Allein die Operation für „Lillifee“ hatte 700 Euro gekostet. Hinzu kommen die nicht unerheblichen Behandlungskosten vor Ort. Es wird um Spenden gebeten. Telefon: 03984 800921

Spendenkonto

Prenzlauer Tierschutzverein e.V.
Sparkasse Uckermark
IBAN - DE90 1705 6060 3009 6197 90
BIC - WELADED1UMP