Personalentscheidung:

Landkreis trennt sich von Integrationsexperten

Die Nachricht kam überraschend. Die Kreisverwaltung Uckermark hat die Zusammenarbeit mit ihrem Ausländerbeauftragten beendet.

Für Mazierullah Quaderi steht zunächst eine große Herz-OP und die erfolgreiche Genesung im Vordergrund.
Thomas Walther Für Mazierullah Qaderi steht zunächst eine große Herz-OP und die erfolgreiche Genesung im Vordergrund.

Nach nur gut acht Monaten als hauptamtlicher Integrationsbeauftragter trennen sich die Wege von Mazierullah Qaderi und Landkreis. "Es ist richtig, die Zusammenarbeit endete zum 1. Juli 2016", bestätigt Ramona Fischer, Pressesprecherin der Kreisverwaltung. Zu den Gründen könne sie aus personalrechtlichen Regelungen nichts sagen.

Auch der 22-Jährige beantwortet die Frage nach den Gründen zurückhaltend. "Es gab ein Gespräch", teilt er mit. Priorität habe für ihn derzeit eine wichtige Herz-Operation, die in der kommenden Woche für ihn anstehe.

Bei Fragen zur Flüchtlings- und Asylthematik können sich die Bürger zunächst an die zuständigen Fachbereiche und -ämter in der Kreisverwaltung sowie in den jeweiligen Kommunen wenden, teilt Ramona Fischer mit. "Wie es mit der Stelle des Integrationsbeauftragten weitergeht, darüber werden wir in den kommenden Tagen informieren."

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!

Kommentare (2)

Gut für den Landkreis, dass Herr Quaderi den Rechtsweg sucht. So werden seine Verfehlungen wenigstens öffentlich.

Es ist schon interessant, was Sie aus unserer Meldung alles zwischen den Zeilen gelesen haben. Im Artikel steht nichts davon, dass Herr Qaderi (ohne "u" nach dem "Q") den Rechtsweg wählt. Auch hat die Pressesprecherin der Kreisverwaltung nichts von "Verfehlungen" gesagt, die dazu geführt haben, sich von dem hauptamtlichen Integrationsbeauftragten zu trennen. Sie hat überhaupt keine Gründe genannt. Es hat den Anschein, als wüssten Sie mehr. Indes ist Korruption im Amt ein schwerwiegender Vorwurf, den man nicht einfach so auf einer öffentlichen Plattform äußern darf, wenn man ihn nicht stichhaltig belegen kann. Sollten Sie über solche Informationen verfügen, können Sie gern mit uns in Kontakt treten.