Wieder Löscheinsatz in Gartensparte:

Laube bis auf die Grundmauern niedergebrannt

Haben die Gärtner zu früh aufgeatmet? Es scheint fast so. Am Wochenende ist in Prenzlau wieder ein Gartenhäuschen in Flammen aufgegangen. Noch gibt es keine Aussagen zur Brandursache, aber die Kripo ermittelt.

Am Ende bleiben von den angesteckten Lauben nur verkohlte Reste.
Claudia Marsal Am Ende bleiben von den angesteckten Lauben nur verkohlte Reste.

In der Vergangenheit hat der Prenzlauer Feuerteufel immer ganze Arbeit geleistet. Ehe jemand die Feuerwehr alarmieren konnte, waren die Gartenhäuschen meist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Auch am Wochenende, in der Nacht zum Sonntag brannte eine Laube in der Kleingartenanlage gegenüber dem Krankenhaus, konnten die Kameraden den Totalschaden nicht verhindern. Sie bewahrten die umliegenden Gärten in der Stettiner Straße aber noch vor Schaden.

Den Besitzer der betroffenen Parzelle tröstet das sicher wenig. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. In einem ersten Statement der Polizei ist von Brandstiftung zwar noch nicht die Rede. Aber eins ist sicher: Die Prenzlauer Laubenpieper schlafen ab sofort wieder schlechter.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung