Feuer im 4. Stock:

Mann aus Unglücks-Wohnung gerettet

Lautes Sirenengeheul am Freitagmorgen in der Prenzlauer Heinrich-Heine-Straße. Dichter Rauch dringt aus den Fenstern einer Wohnung im 4. Stock. Die Rettungskräfte sind auf das Schlimmste vorbereitet.

Die Polizei sperrt den Zugang in die Heinrich-Heine-Straße ab, um den schnellen Einsatz der Rettungsfahrzeuge abzusichern.
Heiko Schulze Die Polizei sperrt den Zugang in die Heinrich-Heine-Straße ab, um den schnellen Einsatz der Rettungsfahrzeuge abzusichern.

Freitagmorgen gegen 6.30 Uhr steuern Einsatzfahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr unter lautem Sirenengeheul die Heinrich-Heine-Straße an. Aus einer Wohnung im 4. Stock dringen dichte Rauchschwaden. Polizisten ermöglichen den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, der Rettungssanitäter und des Notarztes den schnellen Zugang in die dicht zugeparkte Straße, während die Kameraden eine Schlauchverbindung über den Treppenaufgang bis in die Brandwohnung legen. Während sie den Wohnungsinhaber in Sicherheit bringen und den Kampf gegen das Feuer aufnehmen, evakuieren Polizisten den gesamten Hausaufgang. Mit bangen Blicken verfolgen die betroffenen Mieter vor dem Haus das Geschehen. Der Mann aus der Wohnung war ansprechbar und musste mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus transportiert werden. Die Wohnbau Prenzlau GmbH als Vermieter wurde zeitgleich informiert.

Das Feuer, so Polizeihauptkommissar Ralf Urland, war offensichtlich in der Küche der Wohnung ausgebrochen. Kriminaltechniker werden in die Ermittlung der genauen Brandursache einbezogen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung