Betriebsrat gewählt:

Miteinander Probleme lösen

Zum ersten Mal haben die Prenzlauer Boryszew-Werke eine Belegschaftsvertretung gewählt. Und die ersten Aufgaben haben sie schon gemeistert.

Der neu gewählte Betriebsrat der Prenzlauer Boryszew-Werke will Partner für Belegschaft und Geschäftsführung sein.
Thomas Walther Der neu gewählte Betriebsrat der Prenzlauer Boryszew-Werke will Partner für Belegschaft und Geschäftsführung sein.

Seit dem 23. Dezember hat  die Boryszew Oberflächentechnik Deutschland GmbH einen Betriebsrat. Die neun Männer und Frauen wurden von 74 Prozent der Belegschaft gewählt.  Zum neuen Vorsitzenden wurde Dennis Hoppe von dem Gremium bestimmt.  Es war bereits der dritte Anlauf.  Beim ersten Mal drohte die Insolvenz, so dass den Mitarbeitern von einer Wahl abgeraten wurde. Beim zweiten Mal fanden sich nicht genug Bewerber.

Diesmal hatten sich 22 Firmen-Angehörige nach dem Aufruf Mitte des Jahres aufstellen lassen. Dem neuen Betriebsrat gehören noch der Stellvertreter Guido Conrad, Martina Hoppe, Karin Pohl, Nick Petrat, Tobias Storbeck, Susanne Schmidt, Christian Stolzmann und Ursula Tege an. Sie sind ab jetzt die Ansprechpartner für alle Belange und Sorgen der Mitarbeiter. Und natürlich auch Bezugspersonen für die Betriebsleitung. Schon im Vorfeld der Wahl gab es eine sehr konstruktive Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer Lutz Suhrbier.

Der neue Betriebsrat versteht sich nicht als Gegner der Geschäftsleitung, sondern Partner. Es geht auch um die Wahrung der Interessen der Belegschaft. Doch Probleme und Anliegen will man miteinander lösen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung