Konzept hat sich bewährt:

Musikfans ziehen von Kneipe zu Kneipe

Fünf Konzerte an einem Abend – die Prenzlauer lieben ihre Musikmeile. Hunderte Besucher ließen sich trotz Regen den Partyspaß nicht entgehen.

Die "F.Altenrocker" haben ihre Fangemeinde. Traditionell unterhielten sie ihr Publikum in der Weinscheune von Klaus Gotzmann mit Rock aus den 1970er und 1980er Jahren.
Ivonne Hackbarth Die "F.Altenrocker" haben ihre Fangemeinde. Traditionell unterhielten sie ihr Publikum in der Weinscheune von Klaus Gotzmann mit Rock aus den 1970er und 1980er Jahren.

Das Konzept geht seit Jahren auf: Mehrere Gaststätten der Stadt tun sich zusammen und laden zur Kneipenmeile ein. Das Bonbon für die Besucher: Sie bezahlen nur einmal Eintritt und bekommen dann an mehreren Spielstätten handgemachte Musik geboten. Davon machten in der Nacht zum 1. Mai trotz Regen wieder Hunderte Uckermärker Gebrauch. Und nicht nur sie wissen die Idee mittlerweile zu schätzen. Dass die Musikmeile Partyspaß vom Feinsten verspricht, das hat sich über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen.

Dieses Mal waren fünf Lokale am Start. Im Steakhaus Dom unterhielt die Band „Jukebox“ mit melodiösem Rock und Pop. In der Weinscheune war bewährterweise Rockiges aus den 1970er und 1980er Jahren von „F.Altenrock“ angesagt. Im Hotel Overdiek spielte der Templiner Musiker Uwe Kolberg. Und in der Pizzeria Sempre Roma gab es traditionelle griechische Musik von der Band „EMIS K MIS“, die aus Berlin kommt. Wer noch nicht genug vom Feiern hatte, der konnte in die Bar weitertingeln, wo es mit DJ Marcus Christiansen bis früh morgens weiter ging.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung