Mutiges Bekenntnis:

Nach 13 Jahren endlich eine „richtige“ Familie

Männer tun sich oft schwer, ihrer Liebsten den sehnlichsten Wunsch zu erfüllen. Stefan Scherk machte da keine Ausnahme, aber er besann sich noch.

Nach dem Heiratsantrag stellte sich die kleine Familie fürs Familienalbum in Positur.
Petra Proba Nach dem Heiratsantrag stellte sich die kleine Familie fürs Familienalbum in Positur.

Stefan Scherk ist kein Freund langer Reden. Vor vielen Menschen zu sprechen, davor graut ihm seit jeher. „Da bekomme ich sofort feuchte Hände und Herzrasen“, gesteht der 38-Jährige ein. Dass er sich trotzdem ein Mikrofon geschnappt und dann vor über 200 Leuten seine Liebe offenbart hat, dürfte somit einer der mutigsten Momente seine bisherigen Lebens gewesen sein.

„Schuld“ daran war die Liebe zu seiner langjährigen Lebensgefährtin Manuela Schott. Seit 13 Jahren sind der Entsorgungsfachmann und die Arzthelferin das, was man ein „wildes“ Paar nennt. Die beiden lebten bis dato ohne Trauschein zusammen, obwohl vor zehn Jahren Sohn Steven ihr privates Glück gekrönte. „Aber ich habe von Jahr zu Jahr mehr gemerkt, dass Manuela gern geheiratet hätte“, verrät Stefan Scherk. Irgendwann rang er sich dann durch, seiner Liebe einen Heiratsantrag zu machen. „Mit Stil sollte es schon sein“, sagt er lachend. Seine Chance dafür sah der Kreisstädter in der ersten gemeinsamen Flugreise.

Flughafen-Personal ist eingeweiht

In den Oktoberferien startete die Familie von Rostock-Laage aus in die Türkei. Stefan Scherk hatte alles vom Vorfeld mit Petra Proba abgesprochen, ihres Zeichens zuständige Marketingmitarbeiterin in Rostock-Laage. „Wir checkten an diesem Tag ganz normal ein und wunderten uns nur, dass schon Sitzplätze vorreserviert worden waren.“ Das machte aber Sinn, weil ihnen die Cockpit-Crew nach dem Antrag noch mit Sekt gratulieren wollte.

Der Antrag an sich ging aber noch am Boden über die Bühne. Eine Flughafen-Mitarbeiterin drückte ihm das Mikrofon in die Hand und Stefan Scherk fragte: „Liebe Manuela, das ist unser erster gemeinsamer Flug. Möchtest du mit mir vielleicht in die Ehe fliegen?“ Nicht nur bei seiner zukünftigen Braut und dem Sohn kullerten Tränen. Nein, auch manch anderer Passagier zeigte sich sichtlich gerührt. Mittlerweile sind die beiden auch verheiratet. Am Freitag wurden Ringe getauscht.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung