Neuer Präsident des Rotaract-Clubs:

Noch mehr Hilfsaktionen geplant

Jung, dynamisch, voll Ideen und Tatendrang sprühend – das ist der Rotaract-Club in Prenzlau.

Tobias Häcker (links) trägt mit Stolz die Amtskette als neuer Präsident des Rotaract-Clubs.
Lisa Martin Tobias Häcker (links) trägt mit Stolz die Amtskette als neuer Präsident des Rotaract-Clubs.

Der neue Präsident des Prenzlauer Rotaract-Clubs, Tobias Häcker, hat sich für seine Aufgabe eine ganze Menge vorgenommen. Dabei setzt er auf eine enge Zusammenarbeit mit den befreundeten Rotariern. Häcker, selbst seit 2009 Mitglied bei den Rotaractern, erzählt davon, wie ihn die Mitgliedschaft geformt hat und zu seiner Weiterentwicklung beitrug. Er wirkt nahezu euphorisch, wenn er davon erzählt. Von Ambulanzen in fernen Ländern, von 20 000 für den Klimaschutz gepflanzten Bäumen und Vielem mehr.

2008 wurde der Prenzlauer Club gegründet. „Aus der kleinen Saat ist eine stattliche Pflanze geworden“, so Häcker. „Lernen, helfen, feiern“, so umschreibt Christian Holdack, der den Rückblick auf das vergangene Jahr zusammenfasst, das, was die Rotaracter machen. Sie führten Firmenbesichtigungen durch, beteiligten sich an rotarischen Aktionen wie dem Fußballtag für Flüchtlingskinder; sie unterstützten die Bildungsfahrt der Grabowschüler nach London mit Lunchboxen, initiierten die Wunschzettelaktion für Kinder aus dem Asylbewerberheim gemeinsam mit der Sparkasse Uckermark und sie setzten ihr Projekt „Kauf eins mehr“ zur Weihnachtszeit fort.

Und engagiert soll es, nun unter der Leitung von Tobias Häcker, weitergehen. Neben der Offenheit für neue Projekte will er sich beispielsweise stärker der Mitgliedergewinnung zuwenden und er hat es sich zum Ziel erklärt, eine stärkere Vernetzung mit den Rotariern forcieren.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!