:

Nur ein 0:0 gegen überraschend starke Hennigsdorfer

Prenzlau.„Wir haben zum ersten Mal zu null gespielt“, versuchte Kai Fischer‚ Trainer der C-Junioren-Kicker des FSV Rot-Weiß das torlose Remis im ...

Prenzlau.„Wir haben zum ersten Mal zu null gespielt“, versuchte Kai Fischer‚ Trainer der C-Junioren-Kicker des FSV Rot-Weiß das torlose Remis im Landesklassespiel gegen Hennigsdorf zu werten. Aber seinen Jungen gelang erstmals kein eigener Treffer.
Der Auftakt gehörte klar den Gästen. Rafael Bauer kam zu einem gefährlichen Distanzschuss (6.). Auf der anderen Seite ging wenig nach vorne, und wenn, dann lief man ins Abseits (8., 10.). Nach Ziese-Eckball kam Danny Blume völlig unbedrängt zum Kopfball, schoss aber vorbei (18.). Eric-Max Ziese drückte immer wieder auf Tempo. Über die linke Seite setzte er sich kraftvoll durch, seine Flanke in die Mitte aber verpasste Dave Eckert knapp (23.). Für die Gäste kam Ramon Schulz aus 18 Metern frei zum Abschluss. Auch er traf das Tor nicht (24.). Dave Eckert (20 Treffer) kam viel zu oft zu spät und Danny Blume (17) verpasste reihenweise unglücklich und schluderte in der Ballannahme. In der Rückwärtsbewegung agierte Rot-Weiß schwerfällig.
Auch nach der Pause hatten die Gastgeber klare Chancen, vergaben sie aber erneut reihenweise. Danny Blume zog von der Strafraumgrenze ab – weit über das Tor (42./48.). Alexander Fischer flankte unpräzise in die Mitte (44.). Paul Schön versuchte es mit Kombinationen, blieb jedoch immer wieder im Mittelfeld stecken. Auch die Gäste konnten Rot-Weiß-Keeper Poley nicht bezwingen (46.). Franz Hübner scheiterte doppelt an der vielbeinige Abwehr des FC Hennigsdorf (55.). Eric Poley hielt einen 13-m-Schuss großartig (56.). Ziese (59.), Blume völlig frei aus 14 Metern (65.) scheiterten abermals. Auf der anderen Seite klärte Johann Marquardt auf der eigenen Torlinie, bevor der bereits geschlagene Eric Poley sicher aufnehmen konnte (68.).
„Ich bin froh, dass wir einen Auswärtspunkt mitnehmen können“, zeigte sich Hennigsdorfs Trainer Lutz Hinz zufrieden. Kai Fischer wiederum: „Hier kannst Du gewinnen, aber auch mit 0:1 verlieren – traurig müssen wir keineswegs sein.“gh