Cannabis-Konsum:

Polizei stört junge Männer beim Kiffen

Zwei junge Männer hatten sich in Schwedt auf einer Parkbank niedergelassen, um rauchend Cannabis zu konsumieren. Doch die Polizei roch den Braten...

Einen Joint sollte man nicht öffentlich rauchen.
Kay Nietfeld Einen Joint sollte man nicht öffentlich rauchen.

Dümmer hätte es kaum laufen können: Polizisten entdeckten auf ihrem Streifengang in Schwedt zwei junge Männer auf einer Parkbank, in deren Nähe es verdächtig roch. Beide umwehte eine Wolke typischen Cannabisgeruchs, geht aus dem Einsatzprotokoll hervor. Wie sich herausstellte, stammte der Geruch von einem noch glühenden „Joint“, welcher offenbar eilig seinen Weg unter die Bank gefunden hatte.

Bei einer Durchsuchung der 17- und 19-Jährigen tauchten weitere Betäubungsmittel auf. Der Ältere des Duos hatte an einer E-Zigarette gezogen, welche mit einer ominösen Substanz getränkt war. Als die Beamten in seinen Sachen einen Glasbehälter mit einer durchsichtigen Flüssigkeit und einem Totenkopf auf dem Etikett bemerkten, wurde ein Drogentest vorgenommen. Selbiger verlief positiv. Und damit nicht genug: Der junge Mann musste auch einen Schlüsselanhänger herausrücken, welcher als mögliche Stich- und Stoßwaffe dem Waffengesetz unterliegt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei gegen die beiden Herren.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung