Gewalt über Jungen:

Polizei sucht nach Täter und Retter

Die Nachricht sorgte vor gut einer Woche für Aufregung in Prenzlau: Ein Unbekannter hatte einen Jungen kurzzeitig in seiner Gewalt. Jetzt wurden weitere Details des Übergriffs bekannt.

In der Geschwister-Scholl-Straße leben viele Kinder. Doch derzeit ist der Spielplatz weniger frequentiert. Eltern sind besorgt.
Thomas Walther In der Geschwister-Scholl-Straße leben viele Kinder. Doch derzeit ist der Spielplatz weniger frequentiert. Eltern sind besorgt.

Noch immer hat die Polizei im Fall des Übergriffs auf einen kleinen Jungen in Prenzlau offenbar keinerlei Spuren zum Täter. „Nach mehreren Aufrufen hat sich der Mann, der dem Jungen half, bisher nicht gemeldet. Wir suchen ihn dringend“, so Polizeisprecher Gerald Pillkuhn.

An den Armen festgehalten

Ein Unbekannter hatte am Donnerstag, dem 16. Oktober, in den späten Nachmittagsstunden einen siebenjährigen Jungen in der Geschwister-Scholl-Straße angesprochen und ihn danach minutenlang an beiden Armen festgehalten. Die Hilfeschreie des Jungen hatten einen Passanten alarmiert, der das Kind aus der misslichen Lage befreien konnte. Der Täter verschwand anschließend in Richtung Marktberg. Jetzt wollen die Ermittler in Nachbarkreisen nach ähnlichen Vorfällen suchen.

Angeblicher Arbeitskollege der Mutter

Mittlerweile werden immer mehr Details der Tat bekannt. Laut Nachbarn soll der Fremde den Jungen über die Familie, Wohnung und über weitere persönliche Informationen ausgefragt haben. Zum Schluss soll der Mann dem Kind gesagt haben, dass er ein Arbeitskollege der Mutter sei und diese ihn gebeten habe, ihr den Jungen zu bringen. Als der Junge nicht mit dem Mann mitgehen wollte, habe ihn der Unbekannte zwingen wollen.

Hinweise an die Polizei, Telefon: 03984 350

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung