Groß angelegte Verkehrskontrolle:

Polizei zieht Laster aus dem Verkehr

Nicht angeschnallt, Handy am Ohr oder zu schnell unterwegs – offenbar Alltag auf uckermärkischen Straßen. Das wurde einmal mehr am Mittwoch und Donnerstag deutlich.

27 Verkehrsteilnehmer mussten sich für Geschwindigkeitsüberschreitungen verantworten.
Swen Pförtner 27 Verkehrsteilnehmer mussten sich für Geschwindigkeitsüberschreitungen verantworten.

Bei einer groß angelegten Verkehrskontrolle der Polizeidirektion Ost am Mittwoch und Donnerstag haben Beamte 631 Autos, 106 Laster und Tankzüge sowie sechs Busse genauer unter die Lupe genommen. Die Polizisten hatten sich in Lychen und Templin sowie auf Parkplätzen der Autobahnen 10 und 12 postiert.

Insgesamt mussten die Ordnungshüter feststellen, dass 98 Autofahrer und 14 ihrer Beifahrer beziehungsweise Insassen nicht angeschnallt waren. 40 Lasterfahrer sowie einer der Beifahrer hatten ebenso keinen Gurt angelegt.

Darüber hinaus zogen die Beamten elf Auto- und einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr, die am Steuer telefonierten. 27 Verkehrsteilnehmer müssen sich für Geschwindigkeitsüberschreitungen verantworten. Weiterhin nahmen die Kontrolleure 33 Anzeigen wegen Vorfahrtsverstößen auf. Gegen die Grundsätze der Ladungssicherung verstießen 21 Kraftfahrer. Fünf von ihnen durften nicht mehr weiterfahren.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung