Einsatz an der Autobahn:

Polizeikontrolle gegen illegale Einreise

Beamte führten am Donnerstag eine Großkontrolle auf der A 11 zwischen Prenzlau und Berlin durch. Vor allem auf Schleuser hatten sie es abgesehen.

47 Fahrzeuge wurden bei der Kontrolle auf der A 11 aus dem Verkehr geholt.
UMTV 47 Fahrzeuge wurden bei der Kontrolle auf der A 11 aus dem Verkehr geholt.

Die Bundespolizei hält verstärkt Ausschau nach illegal eingereisten Personen. In den vergangenen Wochen habe es zwei Schleuser-Fälle an der deutsch-polnischen Grenze gegeben, berichtete Kai Ruddies, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Angermünde. Bei Kleinmanchow fiel der Bundespolizei eine Mutter mit sechs Kindern auf und bei Finowfurt sei eine Frau mit fünf Kindern erwischt worden. In beiden Fällen waren sie unerlaubt mit einem polnischen Taxi eingereist. Bei den eingeschleusten Personen habe es sich um russische Staatsangehörige aus der Region Tschetschenien und Ukrainer gehandelt. Sie befanden sich bereits in einem Asylverfahren in Polen, sagte Polizeihauptkommissar Dietmar Günther.

Ähnliche Schleuser-Fälle fielen bei einer großen Kontrolle der Bundespolizeiinspektion Angermünde am Donnerstag nicht auf. Auf dem Rastplatz Rathsburgseen in Fahrtrichtung Berlin kontrollierten 15 Beamte, 25 Polizeimeisteranwärter und zwei Ausbilder 47 Fahrzeuge und 103 Personen. Ihr Augenmerk richteten die Bundespolizisten auf illegale Einreise. Landespolizei, Zoll und Bundesamt für Güterverkehr beteiligten sich ebenfalls. Fahndungstreffer und Verstöße gab es bei den Kontrollen zwischen 9 Uhr und 11 Uhr nicht. Lediglich ein Lkw durfte seine Fahrt nicht fortsetzen, weil er 7,5 Tonnen zu viel Holz geladen hatte.