:

Positives Signal für die gesamte Uckermark

Der Umbau des historischen Wasserturmes zur modernen Redaktion von Uckermark Kurier und Uckermark TV ist fast vollendet. Die Neugierde ist groß, was im Inneren passiert. So auch bei uckermärkischen Unternehmern.

Ende November, Anfang Dezember beginnt der Umzug der Mitarbeiter von Uckermark Kurier und Uckermark TV in den Medienturm.
Heiko Schulze Ende November, Anfang Dezember beginnt der Umzug der Mitarbeiter von Uckermark Kurier und Uckermark TV in den Medienturm.

Der Countdown zur Fertigstellung der Großbaustelle Medienturm in der Prenzlauer Grabowstraße läuft. 15 Gewerke sind dort gleichzeitig im Einsatz, um den historischen Wasserturm durch einen umfangreichen Um- und Neubau für seine neue Nutzung flott zu machen. Bereits in wenigen Wochen wollen dort die Redakteure und Medienberater von Uckermark Kurier und Uckermark TV als Mieter ihre Arbeit aufnehmen. Bauherr sind die Stadtwerke Prenzlau. Deren Geschäftsführer Harald Jahnke begrüßte am Donnerstag gemeinsam mit Horst Waschke, Geschäftsführer des Kurierverlages Uckermark, zahlreiche Unternehmer aus der gesamten Uckermark.

Beeindruckt von mutigem Vorhaben

Die im Kreisverband des Bundes mittelständischer Wirtschaft (BVMW) organisierten Teilnehmer der Baustellenbesichtigung zeigten sich beeindruckt von diesem ungewöhnlichen und mutigen Vorhaben. "Dass hier mit dem Kurierverlag Uckermark ein Wirtschaftsunternehmen einzieht und sich damit langfristig zur Region bekennt, ist ein positives Signal für die gesamte Uckermark", freute sich unter anderem Siegmund Bäsler, Präsident der Unternehmervereinigung Uckermark. Stadtwerke-Geschäftsführer Harald Jahnke als Bauherr zeigte sich sicher, dass der Kurierverlag am neuen Standort noch deutlicher wahrgenommen werden wird.

113 Vollzeitmitarbeiter in der Uckermark

Insgesamt beschäftigt die Nordkurier Mediengruppe 113 Vollzeit-Mitarbeiter in der Uckermark. Regionalgeschäftsführer Horst Waschke kündigte an, dass in den nächsten beiden Monaten in dem historischen und neuen Teil des Medienturmes insgesamt 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeit aufnehmen werden. Im ersten Quartal 2016 werden interessierte Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit haben, an einem Tag der offenen Tür die Redaktionsräume zu besichtigen und mit den Redakteuren und Medienberatern ins Gespräch zu kommen. Zugleich arbeitet die Redaktion zusammen mit Jürgen Theil, Vorsitzender des Uckermärkischen Geschichtsvereins, an einer Sonderpublikation zur Zeitungs- und Turmgeschichte.

Positive Reaktionen beim Rundgang

Architekt Olaf Beckert hatte sich selbst den architektonischen Anspruch gestellt, dass die sichtbar neue Form des Anbaus nicht "das Alte übertönen wird". Dass ihm das mit Bravour gelungen scheint, zeigten die positiven Reaktionen der Wirtschaftsvertreter während ihres Rundganges. Zwischen den ersten Projektideen und der bevorstehenden Vollendung lag ein Zeitraum von drei Jahren.

Weiterführende Links