:

Prenzlau bekommt superschnelles Internet

Die Deutsche Telekom baut ihr Breitbandnetz in der Kreisstadt aus. Die ersten Haushalte können nun mit Hochgeschwindigkeit im Netz surfen. Bis Jahresende sollen alle 8200 Haushalte dieses Angebot nutzen können.

Aline Gottschalk (rechts) und ihr Team sind bis Sonnabend im großen Beratungs-Truck der Telekom vor dem Prenzlauer Kino anzutreffen.
Oliver Spitza Aline Gottschalk (rechts) und ihr Team sind bis Sonnabend im großen Beratungs-Truck der Telekom vor dem Prenzlauer Kino anzutreffen und beraten hier zum Thema superschnelles Internet. Denn die ersten Haushalte können bereits von der Telekom-Breitbandoffensive profitieren.

Begeistert habe er nicht reagiert, als sich Führungsspitzen des Konzerns in Prenzlau angekündigten, erinnert sich Bürgermeister Hendrik Sommer. „Ich dachte, die wollen mir Telekom-Aktien verkaufen.“ Doch die Manager hatten ein viel besseres und verlockendes Angebot in der Tasche: Breitbandversorgung für die ganze Stadt.

Genauer gesagt handelt es sich um VDSL-Verbindungen (Very High Speed Digital Subscriber Line), mit Datenübertragungsgeschwindigkeiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde. 16 MBit/s würden reichen, um Fernsehen schauen zu können, die meisten Haushalte und Firmen hantieren noch mit 1 oder 2 MBit-Anschlüssen. Da kam das Telekom-Angebot gerade recht. Und das Gute an der Sache: Die Telekom trägt die gesamten Kosten, die Stadt braucht nicht einen Cent beisteuern und gewinnt doch einen enormen Standortvorteil.

Am 8. April 2013 begannen die Bauarbeiten, 25 Kilometer Glasfaserleitungen wurden neu verlegt, 70 Schaltverteiler erweitert oder neu gebaut. Gute vier Monate später können Telekom-Kunden bereits die Angebote nutzen: schneller Internetzugang, Telefon-Flatrate und interaktives, hochauflösendes Fernsehen. 25 der 70 Schaltverteiler wurden vorab in Betrieb genommen, profitieren können davon bereits die Oststadt und die Siedlung. Auch deshalb startet die Telekom vor dem Kino eine große Marketingoffensive und hat für die ersten 200 Kunden Aktionspreise parat.

Seit Montag zieht ein großer Telekom-Truck vor dem Kino in der Prenzlauer Friedrichstraße die Blicke auf sich. Mit Aline Gottschalk von der gleichnamigen Elektrofirma ist zudem ein regionales Unternehmen bis Sonnabend täglich von 10 bis 18 Uhr präsent, das Geschäftspartner der Telekom ist. Aline Gottschalk und ihre Mitarbeiter beraten die Bürger über die Möglichkeiten zur Nutzung dieser schnellen Internetverbindung.

Die Investitionen in Prenzlau sind Teil der Telekom-Breitbandoffensive „Integrierte Netz-Strategie“. Bis Ende 2015 wird das Unternehmen circa 12 Milliarden Euro in die Infrastruktur in Deutschland investieren und damit Millionen von Haushalten schnellere Internet-Anschlüsse bieten. Prenzlau gehört zu den ersten Kommunen, die von diesem Programm profitieren.