Verbeugung vor den Opfern von Paris:

Prenzlauer Rathaus setzt Flaggen auf Halbmast

Mit Bestürzung hat Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) auf die Terroranschläge von Paris reagiert. Vor geplanten politischen Kundgebungen am Samstagabend in der Prenzlauer Innenstadt erklärte der Rathauschef: "Wir sorgen für Sicherheit in der Stadt."

Nach den Anschlägen von Paris: Die Fahnen vor dem Prenzlauer Rathaus wehen auf Halbmast.
Guido Berg Nach den Anschlägen von Paris: Die Fahnen vor dem Prenzlauer Rathaus wehen auf Halbmast.

Die Flaggen vor dem Prenzlauer Rathaus wehen auf Halbmast. Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) reagierte damit auf die furchtbaren Terrorattacken von Paris in der Nacht zu Sonnabend. "Fanatismus jeder Richtung ist gegen die Menschen gerichtet", erklärte der Rathauschef am Rande einer Karnevalsveranstaltung vor dem Rathaus gegenüber dem Uckermark Kurier. Das Setzen der Flaggen auf Halbmast sei eine "Verbeugung vor den Opfern von Paris", sagte Sommer.

Der Bürgermeister kündigte an, es werde auf den geplanten politischen Demonstrationen am Samstagabend in der Prenzlauer Innenstadt eine Schweigeminute in Gedenken an die Terroropfer von Paris eingelegt.

Fremdenfeindliche Demo geplant

Gleichsam rief der Prenzlauer Bürgermeister alle Demo-Teilnehmer zur Besonnenheit auf. "Wir sorgen für Sicherheit in der Stadt", kündigte Sommer an. Etwa 200 Polizisten würden neben zahlreichen Ordnungskräften der Stadt im Einsatz sein.

Die sogenannten "BB-Patrioten" haben für den Abend eine Kundgebung gegen Überfremdung angemeldet. Gleichsam ruft das Bunte Bündnis Couragiertes Prenzlau zu einer Gegendemo auf. Geplant ist ein buntes Fest für Toleranz am Fuße der Marienkirche.