:

"Raubkopierer" buchen mit gefälschter EC-Karte ab

Betrüger kopieren die Bankkarte eines Mannes und buchen damit von seinem Konto einen höheren Betrag ab. Wo sie seine Daten her haben, ist noch unklar.

Betrüger haben einen Mann aus Zollchow auf besonders hinterlistige Weise Geld gestohlen. Der Mann holte seine Kontoauszüge bei der Sparkasse Uckermark ab und entdeckte, dass ein höherer Betrag vom Konto abgebucht worden war. Allerdings hat der Mann die Abbuchung nicht selbst vornehmen lassen, so Gerald Pillkuhn, Sprecher der Polizeiinspektion Uckermark. Die Diebe haben scheinbar eine Kopie seiner EC-Karte erstellt und damit das Geld abgehoben.

Laut Christin Günther, Sprecherin der Sparkasse Uckermark, handelt es sich bei dieser Art des Betrugs um "Skimming", so der Fachjargon. Aus dem Englischen ließe sich das als "Ausspähen" oder "Absahnen" übersetzen, erklärte sie. Die Täter nutzen dafür gefälschte EC-Karten. Dabei handle es sich jedoch meist um Einzelfälle: "Im vergangenen Jahr haben sich nur vereinzelt Kunden bei uns gemeldet, auf deren Konten größere Beträge fehlten." Und diese Fälle konnten glücklicherweise alle aufgeklärt werden, so Christin Günther.

Die Täter gehen bei Kartenfälschungen meist nach demselben Prinzip vor: Sie kopieren die Magnetstreifendaten einer Karte an von ihnen manipulierten Geldautomaten oder Türöffnungsmodulen und spionieren zudem noch die PIN-Nummer aus. Damit fertigen Sie eine Kopie der Bankkarte an. Aber: Die nützt ihnen in Deutschland überhaupt nichts, denn hier werden nur Karten mit einem sogenannten EMV Daten Chip akzeptiert. In den meisten außer-europäischen Staaten ist es hingegen möglich, mit solchen gefälschten Karten Geld abzuheben, so Christin Günther.

Die Sparkasse Uckermark kontrolliert regelmäßig, auch bereits vor diesem Vorfall, die Lesegeräte ihrer Bankautomaten, um solche Betrugsfälle zu vermeiden, sagte Christin Günther. Wie die Betrüger an die Daten der EC-Karte des Zollchowers und diese dann ins Ausland gelangten, wird derzeit noch ermittelt, so Gerald Pillkuhn.

Tipps gegen EC-Karten-Betrug:

  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge.
  • Stellen Sie unrechtmäßige Abbuchungen fest, kontaktieren Sie umgehend ihre Sparkasse oder Bank. Sollten Sie das außerhalb der Öffnungszeiten bemerken, lassen Sie Ihre EC-Karte sperren, unter dem Sperr-Notruf 116 116.
  • Achten Sie darauf, dass Ihnen beim Geldabheben niemand über die Schulter sieht beziehungsweise der nächste Kunde den Sicherheitsabstand einhält.
  • Verdecken Sie die Sicht auf die Tastatur mit der freien Hand oder dem Geldbeutel, insbesondere beim Eintippen der PIN.
  • Wird Ihre Karte vom Automaten einbehalten, benachrichtigen Sie sofort Ihre Sparkasse oder Bank und lassen Sie die Karte sperren.
  • Geben Sie nie die PIN an Türöffnern ein. Da keine Sparkasse oder Bank dies verlangt, muss es sich um eine Manipulation handeln.

Quelle: Sparkasse Uckermark