Dreiste Straftat in Heinersdorf:

Riesenschaden nach Einbruch in Kfz-Werkstatt

Unbekannte Täter sind mit Brachialgewalt in eine Kfz-Werkstatt in Heinersdorf bei Schwedt eingedrungen und hinterließen rund 100 000 Euro Schaden.

Mit brachialer Gewalt haben die Täter auch die Registrierkasse zerstört.
Uwe Werner Mit brachialer Gewalt haben die Täter auch die Registrierkasse zerstört.

Im Kfz-Meisterbetrieb Artur Paga in Heinersdorf bei Schwedt haben bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende regelrecht gewütet. Die Versicherung schätzt den angerichteten Schaden auf rund 100 000 Euro. Die Kriminalpolizei hat am Tatort Spuren gesichert und ermittelt wegen Diebstahls im besonders schweren Fall, war von Pressesprecher Ingo Heese von der Polizeidirektion Ost in Frankfurt (Oder) zu erfahren.

„Unsere Werkstatt wurde fast komplett ausgeräumt. Zum Diebesgut gehören unter anderem 40 Werkzeugkisten, zahlreiche Autobatterien, 200 Scheibenwischerblätter, Spezialwerkzeuge für Hydraulik und Licht sowie mehrere Sätze Neureifen“, berichtete Artur Paga. Außerdem hätten die Täter die Registrierkasse mit Brachialgewalt zerstört und einen größeren Tresor aus den Geschäftsräumen mitgenommen.

Gestohlen wurden zudem der VW-Transporter vom Typ T 5 Multivan eines Werkstattkunden sowie ein Anhänger der Firma. „Damit haben die Ganoven wahrscheinlich ihre Beute abtransportiert“, sagte Artur Paga. „Inzwischen hat mich der Kunde informiert, dass ihm die Polizei mitgeteilt hat, dass sein Fahrzeug an der polnischen Ostseeküste aufgefunden wurde“, fügte er hinzu. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung