Verwildert:

Schandfleck in der „Schnelle“ soll sich schnell ändern

Das Wohngebiet "An der Schnelle" mausert sich. Es sind viele Häuser gebaut oder saniert worden, aber es gibt Ausnahmen.

Total verfallen und zugewuchert präsentiert sich dieser rote Backsteinbau an der „Schnelle“ in Prenzlau.
Claudia Marsal Total verfallen und zugewuchert präsentiert sich dieser rote Backsteinbau an der „Schnelle“ in Prenzlau.

Peter Witte ist stolz, wenn er „An der Schnelle“ als seine Adresse in Prenzlau angibt. Kein Wunder, die stark frequentierte Verbindung zwischen Neustadt (Bundesstraße 109) und Neubrandenburger Straße (Bundesstraße 198) hat sich ja auch gemausert in den vergangenen Jahren. Nachdem der problematische Fahrbahnuntergrund grunderneuert worden war, fassten sich auch viele Grundstücksbesitzer ein Herz und ließen neu bauen oder sanieren.

Doch noch trüben unrühmliche Ausnahmen den positiven Gesamteindruck.Ein verfallenes rotes Backsteinhaus beispielsweise ist den Anliegern seit Langem ein Dorn im Auge. Völlig zugewuchert steht das Haus mit der Nummer 65 da. Die Scheiben sind kaputt und Fensterlöcher zum Teil mit Brettern vernagelt worden. Am Rand wächst das Unkraut mittlerweile kniehoch.

„Kein schöner Anblick“, sagt Peter Witte und spricht damit wohl nicht nur für die Anwohner, sondern auch für Besucher der Stadt, denen dieser Fleck sauer aufstößt. Während sich ringsum alle bemühen, auch das Umfeld ihrer Grundstücke in Ordnung zu halten, wächst hier das Gras bis in den Gehsteig hinein. Doch es scheint Hoffnung zu geben. Der Uckermark Kurier brachte in Erfahrung, dass die besagte Ruine erneut verkauft worden ist. Besitzer soll nun ein junger Mann aus Prenzlau sein, der Baupläne dafür hat. Für eine Antwort stand er leider noch nicht zur Verfügung.

Für die Nummer 65 in der "Schnelle" scheint es nun also Hoffnung zu geben. Doch wie sieht es in anderen Teilen Prenzlaus aus? Gibt es in Ihrer Nachbarschaft Häuser oder Grundstücke, an denen schon lange nicht mehr getan wird und die verwildern? Schreiben Sie uns einen Kommentar.