Auffahrunfall:

Schwerverletzte nach Crash bei Gramzow

Offenbar aus Unaufmerksamkeit krachte auf der A11 ein Renault ungebremst auf das davor fahrende Auto auf.

Nach dem Auffahrunfall: Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.
Thomas Walther Nach dem Auffahrunfall: Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Auf der A11 hinter der Abfahrt Gramzow in Richtung Kreuz Uckermark kam es am Sonntagmittag zu einem schweren Auffahrunfall. Ein Renault-Kleinwagen aus Österreich war mit hoher Geschwindigkeit auf einen voraus fahrenden Honda aufgefahren. Dabei wurde die Fahrerin des Renault so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die beiden Insassen des Honda, die aus dem Raum Magdeburg stammen, kamen wie durch ein Wunder nur mit einem Schock davon.

Bei dem Unfall wurden beide Wagen so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren und abgeschleppt werden mussten.

Nach Angaben den Fahrers des Honda, hatte die Frau aus Österreich offenbar den vor ihr fahrenden Wagen überhaupt nicht wahr genommen. Sie hatte sich mit hoher Geschwindigkeit dem Honda genähert und war dann in das Heck geknallt.

Die Autobahn mußte für gut eine Stunde voll gesperrt werden. Die Autokolonne staute sich wegen des hohen Verkehrsaufkommens bis zur Abfahrt Warnitz.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung