Großeinsatz der Feuerwehr:

Sirene lässt Kameraden aus den Betten springen

In der Nacht zu Sonntag kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Hohengüstow. Ursache war ein Schwelbrand in einem Kabel im Schweinestall.

Zahlreiche Feuerwehren waren in Hohengüstow vor Ort.
Sebastian Klaus Zahlreiche Feuerwehren waren in Hohengüstow vor Ort.

In der Nacht vom Sonnabend auf Sonntag wurden mehr als 50 Feuerwehrleute aus Hohengüstow, Gramzow, Bertikow sowie Blankenburg alarmiert. Der Schweinestall der Tiplo Tier- und Pflanzenproduktion Hohengüstow GmbH war in Gefahr.

Im Dach des Stalls hatte sich ein Schwelbrand in einem der Kabel entwickelt. Die starke Hitze hatte ein großes Loch in eine der Zwischendecken des Stalls geschmort. Eines der Tiere war durch dieses Loch gefallen, blieb dabei jedoch nach Angaben der Feuerwehr unverletzt. Auch alle anderen Tiere kamen mit dem Schrecken davon - dank des Einsatzes der Feuerwehren, von denen das Gros aufgrund der geringen Sicherheitsrisiken bereits frühzeitig wieder die Heimreise antreten konnte.

Der Einsatz erinnerte viele an einen ähnlichen Fall: Vor fast genau zehn Jahren war ebenfalls in Hohengüstow ein Schweinestall durch einen Blitzeinschlag in Brand geraten. Trotz massiver Bemühungen zahlreicher Einsatzkräfte der Feuerwehren der Umgebung starben damals am 8. Juli 2006 alle 561 Schlachtschweine, die sich zum Zeitpunkt des Gewitters im Stall aufhielten.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung