Straßenmeister hegt schlimmen Verdacht:

Stammen die Tordiebe aus der Nachbarschaft?

Der Straßenmeisterei Angermünde wurden zwei große Stahltore gestohlen. Doch so einfach ist das nicht, meint der Leiter. Er hat eine Vermutung, woher die Täter stammen.

Zwei solcher Flügeltore sind über Nacht verschwunden.
Privat Zwei solcher Flügeltore sind über Nacht verschwunden.

Ralph Schmalz-Hoppe ist es ein Rätsel, wie die Diebe den letzten Coup zwischen Gramzow und Lützlow bewerkstelligt haben. Denn zwei riesige, doppelflügelige Stahltore zu stehlen, das ist selbst für erfahrene Ganoven eine Herausforderung, meint der Leiter der Straßenmeisterei Angermünde. Bei einer Torbreite von fünf Metern sei eine gewisse Vorarbeit nötig."Die Täter müssen mindestens zu viert gewesen sein und einen Transporter mit großem Anhänger dabei gehabt haben. Anders bekommt man so große, schwere Teile nicht weg."

Aber irgendwie haben sie es ja geschafft, denn sie fehlen seit dieser Woche im Inventarbestand. "Diese Tore werden gewiss nicht beim Schrotthändler landen", ist er überzeugt. "Ich vermute, dass die Täter in der Nähe wohnen." Bei einem der letzten Diebstähle habe es sogar Hinweise auf ein Fahrzeug mit UM-Kennzeichen gegeben. Ralph Schmalz-Hoppe hofft nun, dass aus der Bevölkerung  Hinweise kommen. Diese sollten an die Polizei gerichtet werden. Telefon: 03984 350

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung