Schildbürgerstreich:

Straße versehentlich eine Woche zu früh gesperrt

Die direkte Verbindung zwischen Sternhagen und Schmachtenhagen ist derzeit unterbrochen. Es soll unter Vollsperrung gebaut werden. Doch passiert ist bisher nicht viel.

Auch wenn die Vollsperrung bereits ausgeschildert ist, wird die Straße noch von einigen Autofahrern genutzt.
Sebastian Klaus Auch wenn die Vollsperrung bereits ausgeschildert ist, wird die Straße noch von einigen Autofahrern genutzt.

Nichts geht mehr auf der Kreisstraße K 7321 zwischen Sternhagen und Schmachtenhagen. Zumindest theoretisch. Denn trotz der gut sichtbaren Warnschilder und Absperrungen sind noch immer einige vereinzelte Auto- und Motorradfahrer zwischen den Absperrungen auf der Kreisstraße unterwegs, die auf einer Länge von insgesamt rund 1,4 Kilometern ausgebaut wird. Bis voraussichtlich 2. September sollen die Bauarbeiten unter Vollsperrung dauern.

„Bereits die ganze letzte Woche über war die Straße für Autofahrer gesperrt“, berichtet Thomas Willing, Leiter des Freizeitheimes in Sternhagen. „Aber das war wohl lediglich ein Versehen, da wurde auch noch nichts gemacht. Schließlich sollen die Arbeiten offiziell ja erst am Montag starten.“ Die Umleitung erfolgt über Röpersdorf.

Für den Bau verantwortlich ist die EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH Neubrandenburg. Auf rund 270 000 Euro belaufen sich die Baukosten für den Ausbau der Kreisstraße.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung