Vorwurf der Tierquälerei:

Tierschützer zeigen Bürgermeister an

Pinnows Bürgermeister hat ein Herz für Kinder. Er wollte den Knirpsen in der Kita einen schönen Nachmittag bereiten und ging mit ihnen am Haussee angeln. Das hätte er besser lassen sollen.

Mitte August gab Walter Kotzian einen Angelschnupperkurs und handelte sich dafür eine Anzeige ein.
Archiv/Patrick Pleul Mitte August gab Walter Kotzian einen Angelschnupperkurs und handelte sich dafür eine Anzeige ein.

Walter Kotzian, ehrenamtlicher Bürgermeister des uckermärkischen Pinnow, hat eine Anzeige am Hals. Wegen Tierquälerei. Eingehandelt von der internationalen Tierschutzorganisation Peta. Und das alles nur, weil er sich im Frühjahr bei einem Besuch in der Kita auf dem Gutshof zu einem Angelschnupperkurs breitschlagen lassen hat. Vor zwei Wochen löste der Bürgermeister sein Versprechen und zog in seiner Freizeit zusammen mit den Mädchen und Jungen an den Haussee.

Nach Ansicht von Peta handelt es es sich bei der Angelaktion um Tierquälerei. Die Tierschützer sehen darin einen Verstoß gegen den Paragrafen 17 des Tierschutzgesetzes. Dieser besagt, dass es verboten ist, ein Wirbeltier ohne „vernünftigen“ Grund zu töten oder einem Wirbeltiertier länger anhaltende Schmerzen und Leiden zuzufügen. Sie stören sich vor allem an dem Umstand, dass die Kinder jünger als acht Jahre alt waren – das Mindestalter, in dem man in Brandenburg den Fischereischein machen darf.

Kinder angeblich zu jung

Obgleich der Fischereischein erst im Alter von acht Jahren absolviert werden kann, seien die Kinder dazu ermutigt worden, selbst die Angel auszuwerfen und die Fische vom Haken zu nehmen, argumentiert die Organisation. Kindergartenkinder würden oft nicht die feinmotorischen Fähigkeiten besitzen, um einen sensiblen Fisch vom Angelhaken zu lösen.

Kommentare (1)

ich finde diese Anzeige eine Frechheit zumal ich selbst mal in Brandenburg gelebt und auch geangelt habe, aber wie können 8 Jährige gegen das Tierschutzgesetzt verstoßen wenn sie NUR gezeigt bekommen, wie man angelt, angeln gehört zu eine der ältesten trditionellen Fischereihandwerk und-Verarbeitunng dh. beim Angeln wird einem nicht nur gezeigt wie man mit einer Angel umgeht sondern auch den Fisch nachdem er das Wasser verlässt transportiert und Lagert und später auch verarbeitet. Ausserdem in einer Region wo viele Leute arbeitslos sind einen ehrenamtlichen zu bewegen, was für die Kids zu tun Hut ab und eher Respekt! Frage an die PETA wovon ernährt Ihr euch denn von Beeren im Winter oder was steht bei Euch auf der Speisekarte? mal nachgedacht? es gibt wichtigeres als eine nutzlose Anzeige! kümmert Euch lieber um die Waale im Polarmeer oder um die großen Fischtroiler die zuviel Fisch aus den Meeren holen!