Dummy für Feuerwehr:

Tischler baut sich eine Frau

Heino Nack hat lange an einer Blondine gebastelt. Seine Frau wusste davon, war aber gar nicht eifersüchtig. Und hat sogar in ihren Kleiderschrank gegriffen, als es ans Ausstaffieren ging.

Heino Nack mit seiner geliebten Wanda.
Claudia Marsal Heino Nack mit seiner geliebten Wanda.

Heino Nack hat lange Zeit nur an Wanda gedacht. Jede freie Minute verbrachte der selbstständige Hausmeister mit dem feingliedrigen Wesen. Verwunderlich. Denn die 1,70 Meter große Dame ist alles andere als ein Männertraum. Das Haar, nun gut, das ist blond. Aber auch ganz schön struppig. Und das war es dann auch schon mit den weiblichen Attributen. Darüber hinaus kommt Wanda eher knöchern daher. Man könnte auch sagen: hölzern. Und damit liegt man letztlich goldrichtig.

Wanda ist nämlich aus Holz geschnitzt. Grünholz, um genau zu sein. Das hat Heino Nack in mühevoller Kleinarbeit mit der Kettensäge malträtiert und dabei viel filigranes Können erkennen lassen. Für die Bekleidung der Dame durfte der 50-Jährige sogar im Schrank seiner Frau stöbern. Diese zeigte sich spendabel, rückte sogar Lederstiefel raus. Die Holzpuppe ist der neue Dummy der Baumgartener Feuerwehr.

Heino Nack, der gelernter Tischler und Schlosser ist, machte sich Skizzen, um bei den Proportionen so nah wie möglich dran zu sein an der menschlichen Anatomie. Das ist wichtig, weil Wanda kein bloßes Ausstellungsstück ist, sondern an ihr diverse Rettungsgriffe demonstriert werden sollen. Sie brauchte also einen Hals für die obligate "Halskrause" ebenso wie Gelenke, um sie aus dem Auto bugsieren und Rettungsgriffe üben zu können.