Neustart nach einem Jahr:

Treffpunkt für Jugendliche wieder geöffnet

Der Jugendclub in Fürstenwerder stand lange still, jetzt wird das Dorfleben wieder belebt. Das soll auch in anderen Orten der Gemeinde Nordwestuckermark passieren.

Die ersten jungen Leute treffen sich schon regelmäßig im Jugendklub.
Ralf-Dieter Schulz Die ersten jungen Leute treffen sich schon regelmäßig im Jugendklub.

Ein Jahr stand das kleines Häuschen neben dem Sportlerheim am Fürstenwerder See verschlossen.  Jetzt öffnet der beliebte Treffpunkt wieder nachmittags ab 15 Uhr. Der im Ort ansässige Künstler Rald-Dieter Schulz erhielt die Schlüsselgewalt von der Kirchengemeinde, die für die Kommunale Gemeinde den Jugendclub bewirtschaftet. Willkommen sind alle Kinder und Jugendlichen, sagt Pfarrer Christian Hering.

Fürstenwerder gehört zur Gemeinde Nordwestuckermark, die die Jugendtreffs auf den Dörfern neu beleben will. Dafür konnte die Bürgermeisterin Sylvia Klingbeil viele der rund 40 Vereine begeistern. Sie stellt Gebäude und Räume in den Dörfern zur Verfügung und warb um Aktive, die die Treffs betreiben. In Schönermark zum Beispiel erklärte sich der Kultur- und Sportverein bereit, die alte Molkerei für die Kids und Teenies wieder herzurichten. In Parmen will der Kultur- und Heimatverein Weggun das Jugendzimmer im Gemeindehaus als Treffpunkt  wieder aufleben lassen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung