Wacklige Angelegenheit:

Treppe an Baudenkmal abgerissen

In das ehemalige Warmbad kommt man derzeit nur durch den Hintereingang. Das soll jedoch keine Dauerlösung sein.

Bernd Riedel von der Prenzlauer Hochbau GmbH arbeitete am Dienstag an der Ausschachtung für das Treppenfundament.
Lutz Reuter Bernd Riedel von der Prenzlauer Hochbau GmbH arbeitete am Dienstag an der Ausschachtung für das Treppenfundament.

Am ehemaligen Warmbad an der Prenzlauer Uckerpromenade fehlt die Treppe zum Haupteingang. Große Pappen schützen die Tür vor Schäden durch die Bauarbeiten. In das denkmalgeschützte Gebäude kommen die Nutzer nur noch über den Hintereingang. Mancher fragt sich besorgt, ob der Haupteingang auf Dauer auf die Hofseite verlegt worden ist.

Natürlich nicht, betont Kerstin Oyczysk vom städtischen Bauamt und erzählt: Schäden am Unterbau des breiten Treppenaufgangs wurden gefährlich für die Nutzer, sodass Abhilfe geschaffen werden musste. Das Projekt wurde bereits im Vorjahr geplant. 32 500 Euro waren dafür im Haushalt eingeplant worden. „Doch mit dem ersten Handschlag wollten wir warten, bis der Winter vorbei ist“, erklärt die Leiterin des Hoch- und Tiefbauamtes. Dank der frühlingshaften Witterung konnte die Prenzlauer Hochbau GmbH Anfang März mit dem Abriss der Treppe beginnen. Jetzt wird der Unterbau neu aufgebaut. Anschließend schließen Granitblockstufen die neue Konstruktion ab. Ende April soll der Eingang fertig sein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung