Adler zieht um:

Uckermärker König der Lüfte in Oberpfalz entdeckt

Erstmals können Naturschützer eine kleine Sensation nachweisen. Norddeutsche Seeadler besiedeln die von ihrer Art entvölkerten Landstriche Deutschlands.

Dieser Seeadler erbeutete am Großen Lychensee eine Stockente. Eine seiner Artgenossinnen lebt jetzt im Süden.
Paul Sömmer Dieser Seeadler erbeutete am Großen Lychensee eine Stockente. Eine seiner Artgenossinnen lebt jetzt im Süden.

Ein vor zehn Jahren in der Uckermark flügge gewordener Seeadler hat in der Oberpfalz eine Familie gegründet und ist dort sesshaft geworden. Das haben Beobachtungen von Naturschützern auf einem US-amerikanischen Panzerübungsplatz nachgewiesen. Anhand der an dem Tier abgelesenen Ringnummer AE 31 identifizierten sie es als ein Weibchen, das am 14. Juni 2006 zwischen Prenzlau und Templin beringt worden war.

Nach den Worten des Leiters der brandenburgischen Naturschutzstation Woblitz, Paul Sömmer, ist es das erste Tier der Uckermark, das soweit südlich sesshaft wurde. Der mit 2,60 Metern Flügelspannweite größte Greifvögel Europas galt in weiten Gebieten Deutschlands als ausgerottet. Für die Artenschützer ist das ein Beweis, dass sich die Art aus den stabilen Populationen Norddeutschlands wieder in ganz Deutschland verbreitet.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!