Polizeieinsatz auf der B109:

Uckermärker liefert sich ein Autorennen mit der Polizei

Seit fünf Monaten hat ein 35-Jähriger keinen TÜV für sein Auto. Doch er ist trotzdem mit dem Auto unterwegs - und zwar alkoholisiert und unter Drogen stehend.

Gleich zwei Funkwagen waren im Einsatz, um den Autofahrer auf der B109 zu stoppen.
Patrick Seeger Gleich zwei Funkwagen waren im Einsatz, um den Autofahrer auf der B109 zu stoppen.

Wer am Sonnabend gegen 20.45 Uhr auf der B 109 unterwegs war, der hatte Glück, dass ihm nichts passiert ist. Denn dort lieferte sich ein 35-jähriger Uckermärker ein Autorennen mit der Polizei. Dieser wollte sich einer Kontrolle der Beamten entziehen. Auf der Kreisstraße in Richtung Schmachtenhagen konnte der Fahrer von zwei Funkstreifen gestoppt werden.

Gründe für seine Flucht vor den Beamten gab es gleich mehrere. Zum einen ist der TÜV für seinen Opel seit fünf Monaten abgelaufen, zum anderen hatte der Mann Alkohol und Drogen konsumiert, wie sich im Schnelltest vor Ort herausstellte.

„Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme zur Blutalkoholkontrolle angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt“, so Polizeihauptkommissar Matthias Drafz. „Ein Strafverfahren gegen den Fahrer wurde eingeleitet.“

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!