Jugendliche Schützen im Titelkampf:

Uckermärkische Talente landen mehrere Volltreffer

Mit Rekorden zu Titeln und zu Medaillen. Der Bogensportnachwuchs aus Schwedt trumpfte bei deutschen Meisterschaften der Jugend groß auf.

Neuer nationaler Rekord und Titelgewinn mit dem Recurvebogen für die Schwedterin Vivien Würl.
Uwe Neugebauer-Wallura Neuer nationaler Rekord und Titelgewinn mit dem Recurvebogen für die Schwedterin Vivien Würl.

Die einstige Schwedter Bogensportlerin Anne Pavel stand bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2016 in Erftstadt (Nordrhein-Westfalen) im Mittelpunkt des Interesses, obwohl sie vor mehr als 15 Jahren große Erfolge gefeiert hatte.

Den ersten Grund lieferte die zwölfjährige Leonie Raschke (TSV Lindenberg). Sie verbesserte in Erftstadt einen Rekord von Anne Pavel von 1997. Mit 340 Ringen überbot sie die Bestmarke auf der 30-Meter-Distanz mit dem olympischen Recurvebogen der U12 um einen Ring. Dann trumpfte Vivien Würl (17), SSV PCK 90, auf und verbesserte den 15 Jahren alten 50-Meter-Rekord Brandenburgs von Anne Pavel mit 317 Ringen um zehn Ringe. Damit wurde sie zur Favoritin. Auch am zweiten Tag dominierte sie und gewann den Titel souverän mit persönlicher Bestleistung.

Der U14-Jagdbogenschütze Finn Fredrich (SSV PCK 90) erkämpfte mit 825 Ringen und einen ungefährdeten Sieg. Für seinen Verein war er damit der 25. Schütze, der Deutscher Meister werden konnte.

Seine Premiere auf nationaler Ebene erlebte der zwölfjährige Jan Philip Usadel aus Casekow. Nach drei von vier Runden lag er auf Rang vier. Mit einem starken Schlussresultat erkämpfte noch die Bronzemedaille (1205 Ringe).