:

Verdacht auf versuchten Totschlag

Der Angriff vom Dienstag auf einen pakistanischen Asylbewerber scheint aufgeklärt. Die Ermittler haben einen Tatverdächtigen festgenommen.

Polizeibeamte konnten schon zwei Tage nach der Attacke einen Verdächtigen festsetzen.
Boris Roessler Polizeibeamte konnten schon zwei Tage nach der Attacke einen Verdächtigen festsetzen.

In dem Fall des am Dienstag in Prenzlau lebensgefährlich verletzten Asylbewerbers aus Pakistan hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Demnach handelt es sich um einen 27 Jahre alten Pakistaner, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dem Mann wird vorgeworfen, den 34 Jahre alten Landsmann mit einem Messer angegriffen und in den Rücken gestochen zu haben.

Der 34-Jährige war am Dienstag gegen 18 Uhr nach einem Streit im Asylbewerberheim in der Brüssower Allee mit schweren Verletzungen im Rücken ins Krankenhaus Eberswalde eingeliefert worden. Dort wurde er operiert. Der 34-jährige Pakistaner schwebt allerdings nicht in Lebensgefahr.

Gegen den festgenommenen 27-jährigen Pakistaner stellte die Staatsanwaltschaft Neuruppin den Antrag auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls wegen versuchten Totschlags. Darüber entscheidet ein Haftrichter in Prenzlau.