Kritik von Einwohnern:

Verirrt sich die Polizei nie hierher?

Auf dem platten Land wird wilde Sau gespielt, weil sich die Staatsmacht nicht blicken lässt. Das ist der Grundtenor einer Beschwerde aus Kleisthöhe, den vor allem die Raserei in seinem Ort auf die Palme bringt.

Ein 52-jähriger Familienvater beklagt: „Es wird an dieser Kreuzung gerast, was das Zeug hält.“
Claudia Marsal Ein 52-jähriger Familienvater beklagt: „Es wird an dieser Kreuzung gerast, was das Zeug hält.“

Familienvater Heiko I. (Name bekannt) wohnt seit vier Jahren in Kleisthöhe. Hätte der 52-Jährige etwas mehr Umfeldrecherche betrieben, wäre ihm aber vielleicht damals schon aufgefallen, was ihm heute die Laune vermiest: „In diesem Ort wird extrem gerast. Von den jugendlichen Fahrern mal ganz abgesehen, sind es überwiegend jüngere Frauen, die hier mit geschätzten 100 Kilometern pro Stunde entlang brettern. Mit an Bord haben sie oft ein, zwei oder sogar drei Kinder, die sie zuvor aus der Kita Hetzdorf abgeholt haben.“ 

Heiko I. beschwerte sich mehrmals bei der Polizei, versichert er. Auf mehrere Bitten und Anfragen hin habe es dann vor zwei Jahren auch zweimal eine Lasermessung gegeben, erinnert er sich. „Das Ergebnis ist mir nicht bekannt. Aber die Raserei hat bis heute nicht nachgelassen“, resigniert der Beschwerdeführer.

Ein Raum ohne Verkehrsrecht?

Da er beruflich jeden Tag in der Uckermark unterwegs sei, habe er stattdessen feststellen müssen, „dass die Polizisten ihre festen Punkte haben, an denen sie Geschwindigkeitsüberwachungen durchführen. Diese befinden sich wohl ausschließlich in Prenzlau und den angegliederten Ortsteilen. So kann man wohl vermuten, dass eine Überwachung in anderen Teilen der Uckermark nicht gewollt ist und diese somit zum verkehrsrechtsfreien Raum abgestempelt werden.“

Von der Polizei war am Donnerstag keine Stellungnahme zu bekommen. Nur so viel: Bei Beschwerden über Raserei ist zunächst das jeweilige Ordnungsamt einzuschalten. In der Polizeipressestelle liegt der Beschwerdebrief des Mannes mittlerweile vor.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung