Bühne frei für Nummer 1:

Wettstreit der (noch) unbekannten Songpoeten

Match und Matsch – beide Worte stecken in dem Titel eines neuen Wettbewerbes in der Uckermark-Kreisstadt. Dieser bietet die Chance, vor einem größeren Publikumskreis aufzutreten.

Joachim Pahl freut sich auf zwei spannende Nachmittage und Abende beim „Liedermat(s)ch Nummer 1.
Heiko Schulze Joachim Pahl freut sich auf zwei spannende Nachmittage und Abende beim „Liedermat(s)ch Nummer 1.

Es gibt viele unentdeckte Talente in der Region, die bisher kaum oder noch gar keine Chance hatten, sich einem öffentlichen Publikum zu stellen. Ihnen möchte Joachim Pahl, Musiker und Inhaber der Prenzlauer Fünf-Sterne-Kantine, im wahrsten Sonne des Wortes eine Bühne eröffnen. Unter dem Motto „Liedermat(s)ch Nummer 1“ wird dazu am 16. und 17. September in die Kantine im Prenzlauer Erika-Kliemann-Weg 3 eingeladen. „Das Angebot richtet sich an Liedermacher und Bands mit Liedcharakter, die eigene Songs mit deutschen Texten in Akustikversionen vortragen wollen“, erläutert Pahl.

Es geht bei der Veranstaltung vorrangig um Musiker aus Brandenburg, Mecklenburg und Berlin. Das Wort „Match“ in Liedermat(s)ch steht dabei für einen Wettstreit um die Gunst des Publikums. Das ebenfalls darin versteckte Wort „Matsch“  dafür, dass quasi alle Stilrichtungen möglich sind. „Dabei freuen wir uns auf Gäste, die Toleranz und Weltoffenheit leben.“

Kontakt: 0172 3151677

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung